Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Lass Bäume sprechen. Eine künstlerische Charakterstudie namibischer Baumtypen

Lass Bäume sprechen. Eine künstlerische Charakterstudie namibischer Baumtypen

Lass Bäume sprechen wurde von Eberhard von Koenen als künstlerische Charakterstudie namibischer Baumtypen gestaltet.
Koenen, Eberhard von
11020
978-3-941602-01-4
neu

sofort lieferbar

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Lass Bäume sprechen. Eine künstlerische Charakterstudie namibischer Baumtypen

Buchtitel: Lass Bäume sprechen
Untertitel: Eine künstlerische Charakterstudie namibischer Baumtypen
Autor: Eberhard von Koenen
Herausgeber: Ch. Kieckebusch
Selbstverlag
Windhoek, Namibia 2003
ISBN 978-3-941602-01-4
Kartoneinband mit Schutzumschlag, 22x30 cm, 86 Seiten, durchgehend illustriert


Beschreibung:

Die Bilder von Eberhard von Koenen halten dem Betrachter nicht nur Erinnerungen an besondere Bäume und Landschaften wach, sondern sie lassen ihn auch ihre authentische, schöpferische Gestaltung in eine starke innere Beziehung mit ihnen treten, verbunden mit der Ahnung, dass sich aus ihnen etwas Wesenhaftes offenbaren möchte.

„Ein alter Baum hat ja oft unendlich viel aus seinem langen Leben zu erzählen: von den harten Bedingungen, die ihn zu seiner so knorrigen Erscheinung, seiner einmaligen Individualität geprägt haben. Oft erst, nach langem Umherwandern und Suchen begegne ich ihm, mit dem ich mich auf Anhieb so anfreunde, dass ich ihn zeichnen oder malen muss. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ein bestimmter Baum mich ruft".

Seine Herangehensweise beschreibt Eberhard von Koenen so, dass er mit einer Wanderung durch die Landschaft beginnt, um den Biotop, in dem der Baum groß geworden ist, kennen zu lernen. Den Baum mit seinen verschiedenen Gesichtern, seinen Ausdrucksformen und Besonderheiten hält er in einer Skizze fest.

Das tief innerlich Erlebte lebt in seiner Vorstellung weiter, und fließt später beim Ausgestatten des Bildes in das Werk mit ein. Einen Höhepunkt erreicht die Arbeit dadurch, dass etwas Drittes hinzukommt, was der Künstler so beschreibt: „Manchmal wächst während der Schaffenszeit etwas Neues, völlig Unerwartetes aus der Tiefe des Bewusstseins in die Formgestaltung hinein".


Auszug aus diesem Buch: