Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Esisallesoreidt: Nam Släng - Deutsch

Esisallesoreidt: Nam Släng - Deutsch

Esisallesoreidt: Nam Släng - Deutsch erklärt eine informelle Jugendsprache unter den Deutschsprachigen in Namibia.
Sell, Eric
10020
978-99945-72-00-7
neu

sofort lieferbar

17,80 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Buchtitel: Esisallesoreidt: Nam Släng - Deutsch
Autor: Eric Sell
Verlag: EeS Records
Windhoek, Namibia 2011
ISBN 978-99945-72-00-7
Broschur, 15x21 cm, 239 Seiten, einige sw-Fotos


Beschreibung:

Wie überall auf der Welt, gibt es auch in Namibia in den so verschiedenen Bevölkerungskreisen diverse Jugendkulturen, die ihre jeweils angesagten Moden und Sprachformen ausleben. Eric Sell, ein junger deutschstämmiger Musiker aus Namibia, stellt in seinem Buch Esisallesoreidt: Nam Släng - Deutsch die derzeit gängige Weiterentwicklung des Südwester-Deutsch, so wie es die junge Generation teilweise spricht, vor und erklärt die Herkunft von über 600 Begriffen und liefert dazu Beispielsätze.

Schon das Südwester-Deutsche hat seit seiner Entstehung zu Kolonialzeiten fasziniert oder abgestoßen, wurde damals schon, je nach Betrachtungsweise, als Merkmal der Selbstbestimmtheit oder der Degeneration gewertet. NAM-släng polarisiert noch mehr und leicht drängt sich der Vergleich zu den in Deutschland bekannten Ghetto-Jargons auf. Ob man diese Jugendsprache in Namibia akzeptieren mag oder nicht: sie ist eine gelebte und identitätsstiftende Realität der Gruppe deutschsprachiger Heranwachsender dort.

Eric Sell, der eine beachtliche Karriere als Musiker und Sänger vorantreibt, hat das Nam Släng mit einer früheren Auflage dieses Buches erst bekannt gemacht und damit erst die natürlich auch in Namibia existierende Kontroverse darüber, in die dortigen Medien und Kulturdiskurse gebracht. Mit seinen Liedern und oft dreist-provokanten Äußerungen befeuert er das Thema wohl dosiert und erhält Feindbild sowie Fantum des Nam Släng die Aufmerksamkeit.


Auszug aus diesem Buch: