Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Ein Besuch bei der Weißen Dame vom Brandberg

Ein Besuch bei der Weißen Dame vom Brandberg

Die Geschichte, der Mythos und Deutungsversuche der berühmtesten Felsmalerei des Brandbergs, der Weißen Dame.
Pager, Shirley Ann
13842
99916-75-03-5
neu

sofort lieferbar

9,90 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Buchtitel: Ein Besuch bei der Weißen Dame vom Brandberg
Autorin: Shirley Ann Pager
Verlag: Typoprint
Windhoek, Namibia o. J.
ISBN 99916-75-03-5
Broschur, 17x24 cm, 23 Seiten, Farb- und sw-Abbildungen, vierseitige Illustration, 1 Lageplan, 1Faltkarte


Aus: Das Brandberg-Massiv:

Das Brandberg-Massiv erhebt sich majestätisch aus der trostlosen Wüstenlandschaft im nordwestlichen Teil der Namib. Hier finden wir den höchsten Berg Namibias mit einer Höhe von 2646 m. Das Gebirge erstreckt sich auf ein Gebier mit einer Länge von 30 km nnd einer Breite von 25 km. Der Berg besteht aus einer einzigen Granitmasse, die vor 120 Millionen Jahren entstand, zu einer Zeit, wo gewaltige geologische Umwälzungen in der Geschichte unserer Erde stattgefunden haben.

Damals war dieses riesige Granitgestein überzogen von heißer, flüssiger Lava, die aus den Tiefen der Erde herausgestoßen wurde, sich über die Felsen ergoß und in die Schluchten und Spalten eindrang. Als diese Lavamasse abkühlte, bildete sie eine feste Kruste auf dem Granitgestein. Im Laufe von Jahrmillionen wurde das Lavagestein abgetragen und schließlich der darunterliegende Granitfelsen wieder freigelegt.

So entstanden durch Erosion die riesigen Felsbrocken, die so charakteristisch sind für die Landschaft am Brandberg, die uns auch heute noch fasziniert. Wind und Wetter trugen dazu bei, die Oberfläche des Granits weiter zu erodieren und schufen Felsüberhänge und Grotten, die den Menschen aus der Steinzeit als Wohnstätten dienten und von ihren Künstlern zu Gemäldegalerien ausgestaltet wurden. Im Brandberg gibt es keine Quellen. Das einzige Wasser findet man nach dem Regen in den tiefen Spalten und Vertiefungen des Granitgesteins. […]