Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Durststrecken. Auf den Spuren von Adolf Lüderitz zwischen Namib und Diamantenküste

Durststrecken. Auf den Spuren von Adolf Lüderitz zwischen Namib und Diamantenküste

In Durststrecken verfolgt der Autor hartnäckig den längst verwehten Spuren von Adolf Lüderitz durch das ferne fremde Land zwischen Namib und Diamantenküste.
11106
0-620-07944-4
gebraucht

sofort lieferbar

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Durststrecken. Auf den Spuren von Adolf Lüderitz zwischen Namib und Diamantenküste

Buchtitel: Durststrecken
Untertitel: Auf den Spuren von Adolf Lüderitz zwischen Namib und Diamantenküste
Autor: August Sycholt
Verlag: John Meinert
1. Auflage. Windhoek, SWA/Namibia 1986
ISBN 0620079444 / ISBN 0-620-07944-4
Original-Kartoneinband, Schutzumschlag, 20 x 29 cm, 88 Seiten, zahlreiche Farb- und sw-Fotos

Beschreibung:

Adolf Lüderitz suchte neue Märkte in Südwestafrika. Seine Gegner höhnten über das „wertlose Sandloch", warfen ihm vor, ein verantwortungsloser Optimist zu sein. Der Erfolg hatte Adolf Lüderitz längst verlassen, als er mühsam mit einem Ochsenkarren durch die wüstenhaften südlichen Landesteile bis zur Mündung des Oranjeflusses treckte, fieberhaft, dilletantisch nach Mineralien und anderen Schätzen suchend. Sie sollten endlich die Wende bringen. Von der Mündung des Oranje, dort, wo heute jährlich Millionen Karat Diamanten gewonnen werden, segelte der ewige Optimist enttäuscht und verbittert in einem winzigen Faltboot an der tückischen rauhen Atlantikküste entlang nach Norden in Richtung Lüderitzbucht - damals noch Angra Pequena. Zeugen sahen, wie der Mann mit der goldenen Brille in seinem kleinen Boot in See ging und mit einem weißen Taschentuch winkte. Seitdem wurde er und sein Steuermann nicht mehr gesehen. Die Bilder August Sycholts, auf den langen Durststrecken aufgenommen, beinahe romantisch schwelgen sie in den Farben der Namib. Sie spiegeln die Atmosphäre des Landes wider, seine kargen Schönheiten, die auch den Mann mit der goldenen Brille bezaubert haben müssen, der an dieser wüstenharten Küste mit seinem sanguinischen Temperament und unerschütterlichen Selbstvertrauen so tragisch scheiterte.


Auszug aus diesem Buch: