Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Durch Kamerun von Süd nach Nord. Reisen und Forschungen im Hinterlande 1889 bis 1891

Durch Kamerun von Süd nach Nord. Reisen und Forschungen im Hinterlande 1889 bis 1891

Durch Kamerun von Süd nach Nord ist eine seltene Beschreibung der Reisen und Forschungen des deutschen Offiziers Curt von Morgen im kameruner Hinterland.
06-0023
gebraucht

sofort lieferbar

450,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Durch Kamerun von Süd nach Nord. Reisen und Forschungen im Hinterlande 1889 bis 1891

Buchtitel: Durch Kamerun von Süd nach Nord
Untertitel: Reisen und Forschungen im Hinterlande 1889 bis 1891
Autor: Curt von Morgen
Verlag: F. A. Brockhaus
1. Auflage, Leipzig 1893
Illustrierter Orginal-Leineneinband, 15x23 cm, 390 Seiten, 1 Titelfoto, 19 Separatbilder, 50 Abbildungen, 1 Faltkarte (wahrscheinlich eine früher angefertigte sw-Kopie). Schrift: Fraktur


Zustand:

Gut. Der illustrierte Einband mit Goldprägung ist nahezu ohne Beschädiung, obere Ecke leicht bestoßen. Bindung fest, innen sauber und frisch. Die vorhandene Faltkarte ist vermutlich eine später angefertigte Kopie.
Selten.


Beschreibung:

Als Nachfolger des bei der Forschungsexpedition im südlichen Kamerun tätigen Leutnants Hans Tappenbeck wurde Leutnant Curt von Morgen an Stelle des erkrankten Hauptmanns Richard Kund Chef einer Hinterland-Expedition. Am 5. November 1889 verließ er mit 120 Trägern die Küste und gelangte Ende des Monats auf der Station Jaunde an. Am 9. Dezember verließ er diese, überschritt den Sanaga und erreichte die südlichen Grenzstämme von Adamawa. Von hier wandte er sich nach Westen, entdeckte den Mbam, den bedeutendsten Nebenfluss des Sanaga, und erreichte Malimba.

Nach einem viermonatigen Kampf gegen die dortige Küstenbevölkerung begab sich Morgen am 02.06.1890 auf eine zweite Expedition in das Innere von Adamaua. In der Nähe von Ndumba legte er die wenig später wieder aufgegebene Station Kaiser-Wilhelmsburg an. Von hier aus drang er bis nach Tibati, Banyo und Ibi vor und kehrte über Benuë und Niger zurück zur Küste und reiste, nach einem Aufenthalt in Lagos, nach Deutschland zurück.


Auszug aus diesem Buch: