Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Die Rote Linie. Geschichte der Veterinär- und Siedlungsgrenze in Namibia, 1890er-1960er Jahre

Die Rote Linie. Geschichte der Veterinär- und Siedlungsgrenze in Namibia, 1890er-1960er Jahre

Auf Grundlage der Dissertation über "Die Rote Linie. Eine Geschichte der innernamibischen Polizei-, Siedlungs- und Veterinärgrenze" von 2009.
die-rote-linie
78-3-905758-28-3
gebraucht

nicht mehr lieferbar

Weitere Empfehlungen zu Die Rote Linie. Geschichte der Veterinär- und Siedlungsgrenze in Namibia, 1890er-1960er Jahre

Titel: Die Rote Linie
Untertitel: Geschichte der Veterinär- und Siedlungsgrenze in Namibia, 1890er–1960er Jahre
Autor: Giorgio Miescher
Verlag: Basler Afrika Bibliographien
Basel, 2013
ISBN 9783905758283 / ISBN 978-3-905758-28-3
Broschur, 17 x 24 cm, 419 Seiten, einige Abbildungen, Karten und Tabellen

Beschreibung:

Giorgio Mieschers Arbeit betrachtet mit der Roten Linie die Geschichte einer bedeutenden Veterinär- und Siedlungsgrenze in Namibia. Beginnend mit den Anfängen als temporäre Absperrlinie gegen die Rinderpest im ausgehenden 19. Jahrhundert, veranschaulicht der Autor die Grenzentwicklung bis zum Bau eines zwei Meter hohen und 1250 Kilometer langen Zauns in den 1960er Jahren, der bis heute Nord- und Zentralnamibia trennt. Es ist die Geschichte einer Grenze, deren Verlauf sich immer wieder änderte und die über Jahrzehnte nur auf der Karte, als rote Linie, nicht aber im Gelände sichtbar war. Ziel dieses sich langsam vollziehenden Prozesses war es, sowohl Mensch und Vieh beidseits der Grenze zu trennen, als auch Gegensätze zwischen modern und traditionell, gesund und krank, europäisch und afrikanisch zu schaffen.

Die Studie stellt den Entwicklungsprozess einer Binnengrenze in das Zentrum der Geschichte von Kolonialismus und Herrschaft im südlichen Afrika. Miescher vertritt die Ansicht, daß die innerstaatliche Grenze, durch ihren Ausbau zu einer real existierenden Siedlungs- und Veterinärgrenze, sehr viel prägender für die Verwaltung und damit für das Schicksal einer Nation sein kann, als die Aussengrenzen als vorrangige kartographische Markierungen eines Reiches. Dieses Buch ist das Resultat einer sich über viele Jahre erstreckenden Auseinandersetzung mit der Geschichte Afrikas im Allgemeinen und der Geschichte Namibias im Speziellen. Ursprünglich 2009 als Dissertation an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel eingereicht, wurde das Manuskript für diese Veröffentlichung wie auch für die englische Übersetzung überarbeitet

Inhalt:

Die Rinderpest-Absperrlinie von 1896/97
Polizeizonengrenze und ‚verbotene Gebiete‘ 1905–1915
Die Kolonie wird geteilt: Die Erfindung der Roten Linie 1915–1928
Die Rote Linie als Veterinär- und Siedlungsgrenze 1928–1945
Die Rote Linie: Von der Zone zum Zaun 1945–1960er Jahre
Auf der Suche nach der Roten Linie


Auszug aus diesem Buch: