Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Die Macht der Diamanten. Sechsundsechzig ernste, heitere und tragische Diamantengeschichten aus Südwestafrika

Die Macht der Diamanten. Sechsundsechzig ernste, heitere und tragische Diamantengeschichten aus Südwestafrika

Die Macht der Diamanten ist ein antiquarische Sammlung von sechsundsechzig ernsten, heiteren und tragischen Diamantengeschichten aus Südwestafrika.
Kuntze, Lisa
05-0314
0-949995-37-1
gebraucht

sofort lieferbar

29,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Die Macht der Diamanten. Sechsundsechzig ernste, heitere und tragische Diamantengeschichten aus Südwestafrika

Buchtitel: Die Macht der Diamanten
Untertitel: Sechsundsechzig ernste, heitere und tragische Diamantengeschichten aus Südwestafrika
Autorin: Lisa Kuntze
SWA Wissenschaftliche Gesellschaft
Windhoek, Südwestafrika 1983
ISBN 0949995371 / ISBN 0-949995-37-1
Originalbroschur, 15x22 cm, 164 Seiten, zahlreiche sw-Fotos

Zustand:

Gut. Geringe Gebrauchsspuren.
Selten.

Beschreibung:

Lisa Kuntze beschrieb in diesem sehr interessanten Buch den Werdegang vieler Pioniere des großen Diamantenrausches von Südwestafrika und stellte daraus eine Sammlung ernster, heiterer, tolldreister, aber auch tragischer Lebensgeschichten zusammen. Sechsundsechzig sind es immerhin und in alle spielt die Macht der Diamanten, die diese auf den Menschen ausüben, hinein. Habgier, Leidenschaft, Skrupellosigkeit, sogar Mord sind die schleichenden Begleiter des Diamanten und des Menschen. Die Geschichten von Schürfern, Prospektoren, Schmugglern, Dieben und Politiker leitet die Autorin recht passend mit einem Thema aus Wallensteins Tod ( Friedrich von Schiller) ein:

Dem bösen Geist gehört die Erde, nicht dem guten.
Was die Göttlichen uns senden von oben,
sind nur allgemeine Güter.
Ihr Licht erfreut, doch macht es keinen reich,
in ihrem Staat erringt sich kein Besitz.

Den Edelstein, das allgeschätzte Gold,
muß man den falschen Mächten abgewinnen,
die unterm Tage schlimmgeartet hausen.

Nicht ohne Opfer macht man sie geneigt,
und keiner lebet,
der aus ihrem Dienst die Seele hätte rein zurückgezogen.


Auszug aus diesem Buch: