Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Die Kriegsgefangenenmarken von Deutsch-Südwestafrika

Die Kriegsgefangenenmarken von Deutsch-Südwestafrika

Eine sehr interessante Beschreibung der Kriegsgefangenenmarken von Deutsch-Südwestafrika mit geschichtlichem Abriß.
13033
99916-40-43-6
neu

sofort lieferbar

9,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Buchtitel: Die Kriegsgefangenenmarken von Deutsch-Südwestafrika
Autor: Gordon McGregor
Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft
Windhoek, Namibia 2003
ISBN 99916-40-43-6 Namibia
ISBN 9783936858488 Deutschland
Broschur, 15x21 cm, 34 Seiten, sw-Fotos, Text in Deutsch und Englisch


Auszug:

Irgendwann während der vielen Jahre des Sammelns bekam ich eine runde Erkennungsmarke aus Messing, auf der ein kleiner kaiserlicher deutscher Adler und eine Nummer eingestanzt waren. Da ich nicht wusste, um was es sich handelte, flog die Erkennungsmarke in meine Schachtel der „unbekannten Gegenstände". Als ich mit der Forschung meiner Publikation, Die Eingeborenen-Passmarken von Deutsch-Südwestafrika beschäftigt war, fiel mir ein Vermerk über Erkennungsmarken für Kriegsgefangene in die Hände.

Da die Kriegsgefangenenmarken nicht Bestandteil der Forschung für das oben erwähnte Buch waren, beschäftigte ich mich nur flüchtig damit. Ich stellte aber damals fest, dass die unbekannte Erkennungsmarke in meinem Besitz solch eine Kriegsgefangenenmarke war und ich beschloss, diese Marken später zu erforschen. Das Ergebnis dieser Forschung über die Kriegsgefangenenmarken von Deutsch-Südwestafrika ist hier dokumentiert.

Die Erkennungsmarke, mit einem Durchmesser von 45 mm, ohne Rand und 1 mm dick, wurde aus Messing für männliche und aus Weißblech für weibliche Gefangene angefertigt. Zwei kleine Löcher, 5 mm im Durchmesser, wurden am oberen Rand zum Aufhängen eingestanzt. Vorderseite: Gleich unterhalb der beiden Löcher ist ein kaiserlicher deutscher Adler, 9 mm groß, zu sehen. Unter diesem Adler ist genügend Platz frei für eine 8 mm große Erkennungsnummer, welche nach Bedarf einzustanzen war. [...]