Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Die deutschen Pfadfinder in Südwestafrika von Ihren Anfängen bis zum Jahre 1939

Die deutschen Pfadfinder in Südwestafrika von Ihren Anfängen bis zum Jahre 1939

Antiquarisches Buch: Die deutschen Pfadfinder in Südwestafrika von Ihren Anfängen bis zum Jahre 1939.
Schünemann et al.
05-0526
gebraucht

nicht mehr lieferbar

Weitere Empfehlungen zu Die deutschen Pfadfinder in Südwestafrika von Ihren Anfängen bis zum Jahre 1939

Buchtitel: Die deutschen Pfadfinder in Südwestafrika von Ihren Anfängen bis zum Jahre 1939
Herausgegeben in Gemeinschaftsarbeit ehemaliger Pfadfinder und Pfadfinderinnen
Selbstverlag
Windhoek; Südwestafrika, 1987
Originalbroschur, 17x24 cm, 166 Seiten, zahlreiche sw-Fotos


Zustand:

- - -


Inhalt:

Gewisse Formen der Selbstdarstellung waren in der Jugendbewegung von Anfang an gebräuchlich. Mit der Vorführung ihrer Schatten- und Laienspiele, ihrer Volkstänze und Lieder warb sie um neue Mitglieder und auch um Verständnis bei Eltern und Freunden. Der vorliegende Erinnerungsband bezweckt keine Werbung; er ist ein Versuch, die Lebensform und das Lebensgefühl einer Südwester jungen Gemeinschaft darzustellen, die sich in den zwanziger und dreißiger Jahren dieses Jahrhunderts deutsche Pfadfinder nannte, deren Ausflüge, von wandersportlichem Ehrgeiz getragen, Heimatkenntniserwerben und Heimatliebe wecken sollten, deren Großfahrten etwas von dem Abenteuergeist und dem Nimbus einer Entdeckungsreise atmeten, und die sich ihrer völkischen Aufgabe, wie sie damals verstanden wurde, verpflichtet fühlten.

Der Text umfaßt Erinnerungen und Berichte in der Form, wie sie von den Gründern und Mitgliedern der deutschen Pfadfinderbewegung niedergeschrieben wurde, sowie den gedruckten und photographischen Niederschlag der Pfadfindertätigkeit in (vorwiegend) ihrer eigenen Zeitschrift und in Photographien aus Privatbesitz. Bei der Zufälligkeit der nach fünfzig Jahren verfügbaren Quellen lassen sich Lückenhaftigkeit und Überschneidungen schwer vermeiden, so daß ein Gesamtbild in einigen Teilen unter-, in andern überbelichtet erscheinen wird. Es versteht sich am Rande, daß eine Darstellung aus eigenen Aufzeichnungen und Erinnerungen in eigener Sache spricht. […]