Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Die Bildung und Erziehung der Eingeborenen Südwestafrikas (Hereroland und Gross-Namaqualand) durch die Rheinische Missionsgesellschaft von 1842-1914

Die Bildung und Erziehung der Eingeborenen Südwestafrikas (Hereroland und Gross-Namaqualand) durch die Rheinische Missionsgesellschaft von 1842-1914

Ein Beitrag zur Beziehung von Pädagogik und Kolonialismus: Die Bildung und Erziehung der Eingeborenen Südwestafrikas (Hereroland und Gross-Namaqualand) durch die Rheinische Missionsgesellschaft von 1842-1914.
Panzergrau, Kurt
die-bildung-und-erziehung-der-eingeborenen-suedwestafrikas
3-932965-11-6
gebraucht

nicht mehr lieferbar

Weitere Empfehlungen zu Die Bildung und Erziehung der Eingeborenen Südwestafrikas (Hereroland und Gross-Namaqualand) durch die Rheinische Missionsgesellschaft von 1842-1914

Titel: Die Bildung und Erziehung der Eingeborenen Südwestafrikas (Hereroland und Gross-Namaqualand) durch die Rheinische Missionsgesellschaft von 1842-1914
Untertitel: Ein Beitrag zur Beziehung von Pädagogik und Kolonialismus
Autor: Kurt Panzergrau
Verlag: Akademischer Verlag München
München, 1998
ISBN 3932965116 / ISBN 3-932965-11-6
Broschur, 13 x 21 cm, 240 Seiten, 2 Karten, 1 sw-Fotos

Über: Die Bildung und Erziehung der Eingeborenen Südwestafrikas (Hereroland und Gross-Namaqualand) durch die Rheinische Missionsgesellschaft von 1842-1914

Im Interesse einer Missionsgesellschaft liegt es - schon ihrem Wesen nach - das Christentum (in diesem Fall den Protestantismus lutherischer Konfession rheinisch-pietistischer Prägung) unter „den Heiden" zu verbreiten. Das Ziel ist die Bekehrung zum neuen Glauben. Dem Vorsatz inbegriffen liegt die Absicht, planmäßig und bewußt „die Heiden" in ihrer mentalen Verfassung zu verändern, dergestalt, daß aus den Ergebnissen dieser Veränderung eine neue Gesellschaft begründet und aufrecht erhalten werden kann. Das Ziel der rheinischen Missionsgesellschaft, an den Herero in Südwestafrika eine solche Veränderung zu erreichen, bedeutet für den Missionar nicht nur das Erlebnis, die Erweckung der „Heiden" hervorgebracht zu haben, sondern auch ein Lehren des neuen Glaubens. Der „Heide" soll den Glauben verstehen, anwenden und er soll ihn weitertragen. Er muß in den Stand gesetzt werden, seinen neuen Glauben pflegen zu können. Somit bedeutet der Vorsatz zu bekehren, erzieherische Arbeit zu leisten. Der Verlauf und die Art und Weise der erzieherischen Arbeit der rheinischen Missionare im Hereroland sowie deren Folgen in einer afrikanischen Emanzipationsbewegung von den ersten Anfängen der Mission bis zum Ende der deutschen Kolonialzeit ist der Untersuchungsgegenstand dieses Buches.

Inhalt: Die Bildung und Erziehung der Eingeborenen Südwestafrikas (Hereroland und Gross-Namaqualand) durch die Rheinische Missionsgesellschaft von 1842-1914.

Einleitung
Das methodologische Verfahren der Thematik vorliegender Arbeit
Die Gründerzeit der Mission im Hereroland von 1842 - 1884
Historischer Rahmen der Ereignisse im Hereroland (und Namaqualand) bis 1884
Zur Werterangordnung der Herero und der Rheinischen Missionsgesellschaft (RMG)
Gründzüge des religiösen Weltbildes der Herero
Grundzüge der Sozialstruktur bei den "heidnischen" Herero
Die aufklärerischen und philanthropistischen Wurzeln der Idee der Mission und ihre Zusammenhänge zu der die Missionsarbeit tragenden Weltanschauung der RMG
Die Lehre von den Zwei Reichen als bestimmender Faktor der Missionsarbeit der RMG im Hereroland
Organisation und Institution
Die praktische und symbolische Bedeutung des Pflugs in der Hereromission
Die Organisation der Missionsarbeit durch die RMG in Deutschland und ihre 2. Institutionalisierung im Missionsfeld (Hereroland)
Die Bedeutung der Missionsschule der RMG und ihre methodische Ausgestaltung im Missionsfeld (Hereroland)
Die Bedeutung des Worts als Mittel der Mission in den Missionsschulen der RMG im Missionsfeld (Hereroland)
Die Idee des Kolonialismus als struktureller Faktor der Missionstätigkeit der 3. Rheinischen Missionsgesellschaft und als Modifikation der "Lehre von den Zwei Reichen" im Missionsfeld Hereroland
Die Mission während der deutschen Kolonialzeit im Hereroland und Gross-Namaqualand ("Deutsch-Südwestafrika") von 1884-1914
Historischer Rahmen der Ereignisse in "Deutsch-Südwestafrika" von 1884 bis 1914
Die Entwicklung zur emanzipatorischen Bewegung in "Deutsch-Südwestafrika" als Ergebnis der Missionstätigkeit (Pädagogik) der RMG
Das Phänomen der "äthiopischen Bewegung" als Folge der Missionstätigkeit
Die Erweckung des Hendrik Witbooi durch die Lehren der Rheinischen Missionare und sein Wirken als Vertreter der "äthiopischen Bewegung"
Die Ambivalenz der RMG zwischen den Erwartungen der "weltlichen Obrigkeit", der deutschen (europäischen) Siedlerschaft und dem Missionsauftrag der Rheinischen Mission
Die Diskussion um die Eingeborenen bei den deutschen Kolonisatoren als weltliche Obrigkeit
Die Sichtweise der Eingeborenen durch die deutschen Siedlerschaft als wirtschaftlicher Faktor kolonialer Ziele
Die Stellung der RMG in der kolonialen Gesellschaft "Deutsch-Südwestafrikas" unter besonderer Hervorhebung zur Eingeborenenfrage
Die Modifikation von Inhalt, Methodik und Umfang der Missionsschultätigkeit der Rheinischen Mission in der Kolonie "Deutsch-Südwestafrika"
Zusammenfassung
Literatur- und Quellenverzeichnis
Berichte der Rheinischen Missionsgesellschaft (Ber. d. RMG)
Akten des Bundes-Zentralarchives Potsdam, Abt. ehem. Reichskolonialamt (RKA)
Literatur
Anlagen:
Karte: Mittlerer Teil des Herero-Landes
Karte: Herero-Land
Bildnachweis: v. Eckenbrecher, 1908


Auszug aus diesem Buch: