Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Der Gecko und das Unglücksbett

Der Gecko und das Unglücksbett

"Der Gecko und das Unglücksbett" ist der achte Roman über die No.1 Ladies' Detektive Agency (Gebundene Ausgabe).
36017
978-3-453-26568-4
neu

sofort lieferbar

18,95 €
inkl. % MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Der Gecko und das Unglücksbett

Autor: Alexander McCall Smith
Originaltitel: The Good Husband of Zebra Drive
Übersetzung: Verena Kilchling
Verlag: Heyne
München, 2009
ISBN 978-3-453-26568-4
Gebundenes Buch, Schutzumschlag, 13x21 cm, 288 Seiten


Beschreibung:

Dieser Roman ist inhaltsgleich mit der Taschenbuchausgabe "Mma Ramotswe und das verhängnisvolle Bett". Mma Ramotswe ist traditionell gebaut, sie trinkt Unmengen Rotbuschtee und löst dabei die heikelsten Fälle. Selten kommt Mma Ramotswe, Gründerin und Leiterin der einzigen Frauen-Detektei Botswanas, zur Ruhe. Nun wird ihr ein besonders kniffliger Fall aufgetragen:

Steht im Krankenhaus von Mochudi ein verfluchtes Bett? Oder wie sonst kann es sein, dass darin drei Menschen hintereinander überraschend zu Tode kommen – jeweils am Freitag? Erfreulich harmlos wirkt dagegen das Problem der gestohlenen Büromaterialien in einer örtlichen Druckerei. Doch offenbaren sich auch dort schnell tief gehende menschliche Schwierigkeiten.

Als noch ein dritter Auftrag hereinkommt, bietet Mma Ramotswes Ehemann J.L.B. Matekoni seine Hilfe an. Doch hat ein Mann genug Feingefühl, um ausgerechnet in einem Fall von Ehebruch zu ermitteln? Da beschließt auch noch Mma Ramotswes Assistentin Grace, zu kündigen und ihre nahezu perfekten Fähigkeiten als Sekretärin aus der Agentur abzuziehen.

Wie gut, dass Mma Ramotswe sich auf ihren gesunden Menschenverstand und ihre tiefe Liebe zu Land und Leuten verlassen kann. Es ist sicher nicht das geringste Verdienst dieses Autors, dass der Funke seiner Liebe zum südlichen Afrika bei der Lektüre überspringt und man sich unversehens wiederfindet, den Geruch von gerösteten Maiskolben in der Nase und eine Tasse Rotbuschtee in der Hand.