Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Das Herz des Jägers

Das Herz des Jägers

Spannung, Action, Südafrika - Eine rasante Flucht durch ein gefährliches Land
Meyer, Deon
26010
978-3-7466-2328-3
neu

sofort lieferbar

9,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Das Herz des Jägers

Tod vor Morgengrauen

Tod vor Morgengrauen

9,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Schwarz. Weiß. Tot.

Schwarz. Weiß. Tot.

8,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Weißer Schatten (CD-Hörbuch)

Weißer Schatten (CD-Hörbuch)

19,99 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Weißer Schatten

Weißer Schatten

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Der traurige Polizist

Der traurige Polizist

9,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Der Atem des Jägers

Der Atem des Jägers

9,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Autor: Deon Meyer
Übersetzung: Ulrich Hoffmann
Aufbau Taschenbuch Verlag
5. Auflage, Berlin 2010
ISBN: 978-3-7466-2328-3
Broschur, 12x19 cm, 409 Seiten


Beschreibung:

In Südafrika, Kapstadt, führt Thobela ein bürgerliches Leben mit Frau, Kind und geregelter Arbeit als Mechaniker. Er hält vor jedem verborgen, daß er bis vor wenigen Jahren noch Auftragsmörder der Befreiungsbewegung war. Da taucht die Tochter eines alten Freundes bei ihm auf. Ihr Vater, ein ehemaliger Regierungsbeamter, ist entführt worden, weil er sich belastendes Material angeeignet hat. Thobela wird schon am Flughafen vom südafrikanischen Geheimdienst abgefangen, als er seinen Freund aufsuchen und helfen will. Doch die Flucht gelingt und die alten Instinkte tauchen wieder auf...


Über den Autoren:

Deon Meyer, geboren 1958, zählt zu den erfolgreichsten Krimiautoren Südafrikas. 1994 wechselte Deon Meyer dem südafrikanischen Journalismus den Rücken und veröffentlichte seinen ersten Kriminalroman.


Auszug:

Thobela hielt seine Tasche auf dem Schoß, er fühlte sich immer einsamer. Seit über einem Jahr lebte er nun mit Miriam zusammen, mehr als ein Jahr hatte er die Abende mit seiner Familie verbracht, und plötzlich war er wieder so allein, wie er es früher gewesen war. Er fragte sich, was er davon eigentlich hielt. Fehlte ihm die Freiheit?

Die Antwort überraschte ihn, denn das Alleinsein befriedigte ihn nicht. Er hatte sich ein Leben lang nur auf sich allein verlassen, und dann hatten Miriam und Pakamile sein Leben in nur zwölf Monaten vollkommen umgekrempelt. Er wollte bei ihnen sein, nicht hier. Aber er mußte diese Sache hier zu Ende bringen.

Der Johnny Kleintjes, den er kannte, hätte sich niemals verkauft. Irgend etwas mußte den alten Mann verändert haben. Wer konnte schon wissen, was tief in den innersten Zirkeln der neuen Regierung und des neuen Geheimdienstes vor sich ging?

Es war nicht unmöglich, nur unwahrscheinlich: Johnny Kleintjes war integer und loyal. Ein starker Mann mit Charakter. Thobela würde ihn fragen, wenn er ihn traf, wenn er die Festplatte übergab und Johnny sein Geld bekam. Wenn alles gut ausgegangen war. Das mußte es. Er hatte keine Lust auf Ärger, nicht mehr.

Dann standen sie neben ihm, zwei graue Anzüge. Er hatte sie nicht kommen sehen, und als sie neben ihm auftauchten, schrak er zusammen, er war wirklich vollkommen außer Übung. […]