Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Basterland

Basterland

Basterland ist ein einzigartiger Fotoband über die Bevökerungsgruppe der Baster in Zentralnamibia.
11103
978-3-941602-94-6
neu

sofort lieferbar

29,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Titel: Basterland
Fotografin: Julia Runge
Texte: Cornelia Limpricht, Fabian Sader
Übersetzung: Megan & Rynault van Wyk; Anthony Brendell
Selbstverlag Julia Runge
Auflage: 250 Exemplare
ISBN 9783941602946 / ISBN 978-3-941602-94-6
Broschur, 20 x 16 cm, 110 Seiten, durchgehend Farbfotografien

Beschreibung:

Julia Runge hat ihre Abschlußarbeit an der Ostkreuzschule in Berlin den Bastern in Namibia gewidmet. Deren Vorfahren, die Mitte des 19. Jahrhundert aus Südafrika ins zentrale Südwestafrika zogen und sich um ihren Gründungsort Rehoboth niederließen, gingen aus Beziehungen zwischen europäischen Einwanderern und in der Kapregion lebenden Afrikanerinnen, meist Nama- und Khoi-San-Frauen, hervor. Hundert Jahre nach dem Aufstand der Baster von Rehoboth gegen die deutsche Kolonialmacht, gibt der Fotoband „Basterland" mittels verdichteter Bilder einen facettenreichen Einblick in das gegenwärtige Leben des in Namibia ansässigen Volkes zu geben. Auf diese Weise entsteht ein heterogenes Spektrum an Bildern, das die spannungsgeladenen Widersprüche eines für unsere heutige Zeit typischen Phänomens zutage befördert - das Aufeinandertreffen globaler Vereinheitlichungsprozesse mit traditionell gewachsenen regionalen Strukturen, die über Generationen hinweg aufrecht erhalten und gegen äußere Widerstände verteidigt wurden. Das Portrait einer Gesellschaft, welche sich in einem „Dazwischen" aus Tradition und Veränderung zu befinden scheint, lebt hierbei durch die von der Fotografin bewusst stark gemachte Subjektivität ihrer Eindrücke: Auch sie ist von jenem „Dazwischen" durchdrungen, einerseits auf Grund ihrer wiederholten Aufenthalte in der Region Teil der Gemeinschaft zu sein, auf der anderen Seite dennoch durch ihre europäische Herkunft stets etwas Äußeres repräsentierend.


Auszug aus diesem Buch: