Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Gross ist Afrika. Europas dunkle Schwester

Gross ist Afrika. Europas dunkle Schwester

Gross ist Afrika: Europas dunkle Schwester ist ein ansprechender, lesenswerter Reisebericht aus den 1950er Jahren.
Johann, A. E.
08-0082
gebraucht

sofort lieferbar

19,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
zurück

Weitere Empfehlungen zu Gross ist Afrika. Europas dunkle Schwester

Titel: Gross ist Afrika
Untertitel: Europas dunkle Schwester
Autor: A. E. Johann
Verlag: Bertelsmann
Gütersloh, 1957
Orignial-Leineneinband, Original-Schutzumschlag, 16x23 cm, 399 Seiten, 16 Farbtafeln, 32 Schwarzweißfototafeln, 250 Textabbildungen, 24 Karten

Zustand:

Ordentlich. Der Schutzumschlag mit kleineren Gebrauchspuren. Einband sauber, Bindung gut. Auf Vortitel handschriftlicher Namenseintrag.

Beschreibung:

50000 km durch Wüste, Steppe und Busch legte A. E. Johann auf seiner zweiten großen Fahrt durch Afrika 1955 bis 1956 zurück, nicht von Brennpunkt zu Brennpunkt springend, sondern beharrlich auf eigener Achse Meile für Meile erobernd. So erlebt er etwa bei den Hanjas ein wildes Tanzfest, verweilt in den weißen Bauernsiedlungen, besucht eine Missionsstation oder besteht mit Elefanten, Antilopen und Löwen manches Abenteuer. Immer fügt A. E. Johann diese Erlebnisse zu einem lebendigen Mosaik jenes gewaltigen Kontinents, dessen Menschen im Übergang zwischen zwei Epochen von der alten Stammesgemeinschaft und den heidnischen Sitten hinüberstreben in das moderne technische Zeitalter. Afrika ist in einem gewaltigen Umbruch begriffen. An der Einsicht und dem Verständigungswillen der Weißen liegt es, diesen noch in weiten Gebieten unerschlossenen Erdteil wahrhaft zu einer dunklen Schwester Europas zu machen.

Aus diesem Blickwinkel heraus suchte A. E. Johann, ob in Angola, im Kapland, in Rhodesien, in Tanganjika oder Äthiopien, die Begegnung mit unverbildeten Menschen ebenso wie mit den geistigen Führern der jungen demokratischen Staaten. Aus der vergleichenden Schau seiner beiden Reisen wächst ein ganz neues Bild dieses noch immer dunklen Erdteils und seiner Menschen. A. E. Johann zeichnet die ungeahnten Möglichkeiten eines künftigen Zusammenlebens von Schwarz und Weiß in seinem Reisebericht auf, er sieht den Schwarzen als Partner des weißen Mannes, aber er rückt auch die Verdienste der Weißen ins rechte Licht, deren Hilfe das junge Afrika auf weite Sicht nicht entbehren kann. Im Anhang dieses herrlichen Reiseberichts befindet sich ein kleines Afrika-Lexikon und Länder-Übersichtstabellen. Dieser Titel darf nicht mit dem ähnlichen lautenden Titel deselben Autors, Gross ist Afrika. Vom Kap über den Kongo zur Westküste, verwechselt werden, der bereits 1939 erschien und die erste Afrikareise A. E. Johanns beschreibt.

Inhalt: Gross ist Afrika. Europas dunkle Schwester

Auftakt: Glück im Pech
Im dünstenden Herfen des Kontinents:
BELGISCH-KONGO
Stan und Léo
„Weiß" ist, wer was kann
Tropenurwald - Tropenreichtum
Samariter auf verlorenem Posten?
Schiff auf Zuwachs
Afrika ist unterwegs
Hitze und Schwüle in den Tropen
Kritik an einer großen Kolonie
Am Tanganyika-See
Zivilisation statt Sklaverei
Tierparadies am Lualaba
Wo Paragraphen keine Götter sind:
ANGOLA
Stachliger Sisal
Die älteste und die jüngste Kolonialnation
Was verdient ein schwarzer Pflanzungsarbeiter?
Gastfreies Lusitanien
Das Fest bei den Hanjas
Tapferes Mädchen im Hochland
Neuland für Portugals Bauern
Auf io Jahre vorausdenken!
„Sandloch" der Schwarzen Erdteils:
SÜDWESTAFRIKA
Grenzkontrolle im Busch
Irrfahrt nach Oshikuku
Das Hospital in der Wildnis
Mission im Amboland
Hochzeit im Dutzend
Reifefeiern der Mädchen
Achtzehn Frauen - fünfunddreißig Kinder
Parkverbot im Reservat der Tiere
Gott verläßt keinen braven Preußen!
„Fortschritt" in 17 Jahren
Menschen hinter Gittern
Große Katzen nachts
Rache der Elefanten
Die Seelöwen von Cape Cross
Knochenküste und Kaokofeld
Die „Weiße Dame" vom Brandberg
Reichtümer aus dem „Sandloch"
Diamanten im Wüstensand
Fünf Millionen Zentner Fisch im Jahr
Das Epos der Karakuls
Weißen Mannes Land:
SÜDAFRIKANISCHE UNION
Landflucht auch in Afrika
Es ist nicht alles Gold am Witwatcrsrand
Musketendonner am Kap der Guten Hoffnung
Der „Große Treck" der Buren
Eine Weltmacht gegen eine Handvoll Bauern
An der Scheide zweier Weltmeere
Die Lohntüte des schwarzen Minenarbeiters
Für und wider die „Apartheid"
Furcht vor der farbigen Flut
Licht in das Elend der „Western Areas"
Dienst und Verdienst der christlichen Mission
Mit Blut geschrieben: die Geschichte eines Bantu-Stammes
Botshabelo: Zuflucht der Entwurzelten
Über allen Rassenschranken: das Kreuz
Friede seit vier Jahrhunderten:
MOCAMBIQUE
„Ich bin ein Portugiese!"
„Englisch muß mein Junge lernen!"
Vorbild und Vater der Siedler: Antonio Trigo de Morais
Kleines Bantu-Königreich:
SWAZILAND
Audienz im Königskral
Totenklage der „Elefantin"
"König ist nur, wer töten darf!"
Betusile - ein Schicksal, das Millionen teilen
Kolonialpolitik ohne Vorurteile:
DIE RHODESISCHE FÖDERATION
Ob schwarz, ob weiß, ob braun: Afrikaner
Ein Arzt als Premierminister
Vom Boxer zum Politiker
Die Geburt der neuen Föderation
Rätselvolle Vorzeit
Mosi oa Tunya - Naturwunder am Sambesi
Karibaschlucht - Karibakraftwerk
Capricorn Africa Society
Ein neuer „afrikanischer" Lebensstil
Zwischen Kitwe und Kilo: Afrikas wirtschaftliche Zukunft
Im unberührten Herzen des Kontinents
Neue Wege der britischen Verwaltung
Zu Füßen der weißhäuptigen Riesenkrater:
TANGANYIKA
Keine Chance für Mau-Mau: „Bollwerk" KNCU
Als die weißen Väter kamen
Im Reiche des Löwen von Juda:
ÄTHIOPIEN
Mutterland Amhara
Grandiose Straßen
Potemkinsche Dörfer
Märchenthron der Legende
Einziger Garant im Lande: Der Kaiser
„Verstehest du auch, was du liesest?"
Menetekel an der Wand
Herrschaft einer Minderheit
Urheimat des „Türkentranks": Kaffa
Kaffee-Kirschen und Kolobus-Affen
Geheimnisvolles „Tibet Afrikas"
Wo die Amharen schreiten
GEOGRAPHISCHER ANHANG
zusammengestellt und bearbeitet von Werner Lenz
KLEINES AFRIKA-LEXIKON
LÄNDER-ÜBERSICHTSTABELLEN
STICH- UND SCHLAGWORTREGISTER


Auszug aus diesem Buch: